Die Geschichte der Stadtgemeinde Gänserndorf

Vor dem Bau der Kaiser Ferdinand-Nordbahn von 1837 bis 1839 war Gänserndorf eine kleine Siedlung. Eine Karte aus 1873 zeigt ein Straßendorf im Bereich der heutigen Hauptstraße mit einigen Kellern an der Protteser Straße und sechs Ziegelöfen.

Die Entwicklung Gänserndorfs, vom Bauerndorf zur Stadt, wurde vor allem durch die Errichtung der Station der Kaiser-Franz-Josef- Nordbahn in der Nähe des Dorfes begünstigt. Als in der Folge die Zufahrtsstraße zur Bahn verbaut wurde, entwickelte sich die Ansiedlung von Gewerbetreibenden sowie Eisenbahnbediensteten. So wurde Gänserndorf zum Verkehrsknotenpunkt.

Hier gibt es den Text zum Anhören: